WILLKOMMEN

«Beratungen machen Sinn, wenn ganzheitliche und vernetzte Betrachtungsweisen im Vordergrund stehen»

Alice Rufer Hohl
Betriebsökonomin FH
Executive Master of Business Administration EMBA

WILLKOMMEN

«Beratungen machen Sinn, wenn ganzheitliche und vernetzte Betrachtungsweise im Vordergrund stehen»

Alice Rufer Hohl
Betriebsökonomin FH
Executive Master of Business Administration EMBA

LEISTUNGEN

Die Hospitality Beratung Alice Rufer Hohl bietet prozessorientierte Fachberatung im Facility Management in Institutionen des Gesundheitswesens und in Unternehmen mit einer ähnlichen Ausrichtung. Der Fokus liegt auf der Optimierung von Prozessen, Betriebsabläufen und Organisation sowie der Erstellung von Konzepten. Dabei stehen die ganzheitliche und vernetzte Betrachtungsweise sowie die Einbindung in die bestehenden Qualitätssysteme im Vordergrund.

LEISTUNGEN

Die Hospitality Beratung Alice Rufer Hohl bietet prozessorientierte Fachberatung im Facility Management in Institutionen des Gesundheitswesens und in Unternehmen mit einer ähnlichen Ausrichtung. Der Fokus liegt auf der Optimierung von Prozessen, Betriebsabläufen und Organisation sowie der Erstellung von Konzepten. Dabei stehen die ganzheitliche und vernetzte Betrachtungsweise sowie die Einbindung in die bestehenden Qualitätssysteme im Vordergrund.

Alice Ruer Hohl

Hospitality Beratung

Viele Schweizer Heime und Spitäler haben hervorragende Teams und bewältigen ihren Alltag vorbildlich. Für Änderungen und Grossprojekte kann jedoch die Zeit, die Erfahrung, das Know-How oder die nötige Distanz zum Alltag fehlen. Meine Beratung hilft ihnen und unterstützt ihre Teams bei Neubauten, komplexen Projekten, Konzeptänderungen, Modernisierungen sowie Um- und Restrukturierungen.

Alice Ruer Hohl

Verpflegungslogistik

Eine effiziente Menuerfassung und intelligentes Produktionssystem ermöglicht es ihnen, den steigenden Ansprüchen ihrer Gäste und dem stetigen Kostendruck zu begegnen. Ein System wie SANALOGIC bringt Pflege, Roomservice, Ernährungsberatung und Produktion auf einen Nenner und ermöglicht bei weniger Aufwand das Angebot, die Kommunikation und Produktion zu verbessern.

Alice Ruer Hohl

Hospitality Beratung

Viele Schweizer Heime und Spitäler haben hervorragende Teams und bewältigen ihren Alltag vorbildlich. Für Änderungen und Grossprojekte kann jedoch die Zeit, die Erfahrung, das Know-How oder die nötige Distanz zum Alltag fehlen. Meine Beratung hilft ihnen und unterstützt ihre Teams bei Neubauten, komplexen Projekten, Konzeptänderungen, Modernisierungen sowie Um- und Restrukturierungen.

Alice Ruer Hohl

Verpflegungslogistik

Eine effiziente Menuerfassung und intelligentes Produktionssystem ermöglicht es ihnen, den steigenden Ansprüchen ihrer Gäste und dem stetigen Kostendruck zu begegnen. Ein System wie SANALOGIC bringt Pflege, Roomservice, Ernährungsberatung und Produktion auf einen Nenner und ermöglicht bei weniger Aufwand das Angebot, die Kommunikation und Produktion zu verbessern.

ENGAGEMENT

Mein Engagement

Beruflich und privat engagiere ich mich mit viel Freude in verschiedenen Projekten und Aufgaben.

Als Mitglied des Verwaltungsrates der Viva Luzern AG, der Luegeten AG in Menzingen und der WirnaVita AG setze ich mich für die Belange der Hotellerie ein.

Im Schweizer Verband für die Spital-, Heim- und Gemeinschaftsgastronomie SVG setze ich mich als Stiftungsrätin für die Branche ein.

Als Chefexpertin bei der Ausbildung für die hauswirtschaftlichen Fachberufe im Kanton Basel-Stadt und Baselland trage ich meinen Teil für den Nachwuchs der Branche bei.

Ich bin Mitglied beim Verein ZONTA. Gemeinsam kämpfen wir gegen alle Formen von Diskriminierung und Gewalt an Frauen und wir engagieren uns für die Gleichberechtigung im rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen und beruflichen Bereich und für eine Verbesserung der Bildung und Ausbildung von Frauen weltweit.

ENGAGEMENT

Mein Engagement

Beruflich und privat engagiere ich mich mit viel Freude in verschiedenen Projekten und Aufgaben.

Als Mitglied des Verwaltungsrates der Viva Luzern AG, der Luegeten AG in Menzingen und der WirnaVita AG setze ich mich für die Belange der Hotellerie ein.

Im Schweizer Verband für die Spital-, Heim- und Gemeinschaftsgastronomie SVG setze ich mich als Stiftungsrätin für die Branche ein.

Als Chefexpertin bei der Ausbildung für die hauswirtschaftlichen Fachberufe im Kanton Basel-Stadt und Baselland trage ich meinen Teil für den Nachwuchs der Branche bei.

Ich bin Mitglied beim Verein ZONTA. Gemeinsam kämpfen wir gegen alle Formen von Diskriminierung und Gewalt an Frauen und wir engagieren uns für die Gleichberechtigung im rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen und beruflichen Bereich und für eine Verbesserung der Bildung und Ausbildung von Frauen weltweit.

Kompetenzprofil

Während 20 Jahren leitete ich zuerst im Kantonsspital Liestal und anschliessend im Kantonsspital Aarau den Bereich Hotellerie und wirkte dabei in vielen massgebenden Projekten mit. In der Zeit trug ich aktiv zu den beiden Grossprojekten «Erweiterungsbau» und der «Sanierung des Kantonsspital Liestal» bei. Projekte wie der Aufbau des Privatservices, die Erarbeitung und Umsetzung der Strategie Ernährungsberatung, die Optimierung der Wäscheversorgung Baselland, Lebensmittelsicherheit im Spital sowie Einführung von Menuwahlsystemen in mehreren Spitälern runden meine breite Erfahrung in dieser erfolgreichen Zeit ab.

Die persönliche Weiterentwicklung an der Fachhochschule Zentralschweiz als Executive-MBA in General Management und Leadership gaben mir das Rüstzeug, meine breite Erfahrung und das erworbene Know-How systematisch weiterzugeben. Als selbständige Beraterin mit Schwergewicht auf der strategischen Ausrichtung und Organisation der Hotellerie in Gesundheitsinstitutionen begleitete ich in den vergangenen Jahren Kunden in zahlreichen Projekten.

Darunter zählen Modernisierungen und Neuausrichtungen von Prozessen, Einführung modernster Menuwahl- und Produktionssystemen, Fachberatungen, Neubauprojekte, Restrukturierungen und Consulting sowie Change Management in kleinen und grossen Spitälern, Heimen und Gemeinschaftsgastronomien.

Wie kann ich Sie unterstützen?

Kompetenzprofil

Während 20 Jahren leitete ich zuerst im Kantonsspital Liestal und anschliessend im Kantonsspital Aarau den Bereich Hotellerie und wirkte dabei in vielen massgebenden Projekten mit. In der Zeit trug ich aktiv zu den beiden Grossprojekten «Erweiterungsbau» und der «Sanierung des Kantonsspital Liestal» bei. Projekte wie der Aufbau des Privatservices, die Erarbeitung und Umsetzung der Strategie Ernährungsberatung, die Optimierung der Wäscheversorgung Baselland, Lebensmittelsicherheit im Spital sowie Einführung von Menuwahlsystemen in mehreren Spitälern runden meine breite Erfahrung in dieser erfolgreichen Zeit ab.

Die persönliche Weiterentwicklung an der Fachhochschule Zentralschweiz als Executive-MBA in General Management und Leadership gaben mir das Rüstzeug, meine breite Erfahrung und das erworbene Know-How systematisch weiterzugeben. Als selbständige Beraterin mit Schwergewicht auf der strategischen Ausrichtung und Organisation der Hotellerie in Gesundheitsinstitutionen begleitete ich in den vergangenen Jahren Kunden in zahlreichen Projekten.

Darunter zählen Modernisierungen und Neuausrichtungen von Prozessen, Einführung modernster Menuwahl- und Produktionssystemen, Fachberatungen, Neubauprojekte, Restrukturierungen und Consulting sowie Change Management in kleinen und grossen Spitälern, Heimen und Gemeinschaftsgastronomien.

Wie kann ich Sie unterstützen?

REFERENZEN

Untenstehend befinden sich drei ausgewählte Projekte. Mehr Referenzen und genauere Angaben zu den Projekten können Sie gerne bei mir direkt anfordern. Benutzten Sie dazu gerne den Link weiter unten.

REFERENZEN

Untenstehend befinden sich drei ausgewählte Projekte. Mehr Referenzen und genauere Angaben zu den Projekten können Sie gerne bei mir direkt anfordern. Benutzten Sie dazu gerne den Link weiter unten.

Namhafte Schweizer Kinderklinik

Der Kunde wird von der Zentralküche eines grossen Universitätsspitals mit Mahlzeiten beliefert. In der Mahlzeitenproduktion erfolgte jedoch per Anfang 2018 eine Umstellung auf das innovative Micropast (Sous-Vide) Verfahren, welches fortan auch beim Kunden zum Einsatz kommen soll. Mein Beratungsauftrag bestand darin, die Klinik auf die Umstellung vorzubereiten und den Prozess zu begleiten. Dazu mussten zuerst die Mahlzeiten-Anforderungen der Kinderklinik definiert werden, welche sich zum Teil erheblich von denen einer Universitätsklinik unterscheiden. Dazu wurde der gesamte Verpflegungsprozess neu definiert, den Zusatzbedarf an Ressourcen berechnet und die baulichen und infrastrukturellen Anpassungen definiert. Heute läuft die innovative Mahlzeitenlieferung einwandfrei.

Regionalspital in den Schweizer Bergen

Ein Regionalspital in einer hochklassigen Tourismusregion wollte die Hotellerie, insbesondere den Hotelservice für privatversicherte Patientinnen und Patienten, neu positionieren. Mein Beratungsauftrag bestand darin, einen personellen Wechsel in der Leitung der Hotellerie zu begleiten und gleichzeitig die Hotellerie neu aufzustellen. Gemeinsam mit dem Kunden wurde die Gunst der Stunde genutzt, um neue Ideen und Konzepte umzusetzen. Dies wird bei den Patientinnen und Patienten, welche in den Genuss des neuen Hotelservices kommen, sehr geschätzt. Die Umstellung konnte durch die Integration der Logistik in die Hotellerie mit bestehenden Ressourcen bewältigt werden. Dies trotz der hohen Komplexität, die ein Betrieb in einer Tourismusregion mit stark schwankenden Gästezahlen mit sich bringt.

Ressourcenknappheit im Alterszentrum

Die Hauswirtschaft eines grösseren Alterszentrums kämpfte mit Personalknappheit und konnte den bestehenden Auftrag nicht befriedigend erfüllen. Mein Beratungsmandat bestand darin, die missliche Situation in den Bereichen Reinigung, Service und Gastronomie zu analysieren. Es musste grundsätzlich definiert werden, welche personellen Ressourcen für die Erfüllung aller Aufgaben nötig sind. Danach konnte ich aufzeigen, wo die Problemfelder liegen und welche Optionen es gibt, den Auftrag auch ohne zusätzliches Personal erfüllen zu können. Zum Schluss konnte auch eruiert werden, wie viel Stellenprozente beantragt werden mussten, um einen sicheren Betrieb zu garantieren.

Namhafte Schweizer Kinderklinik

Der Kunde wird von der Zentralküche eines grossen Universitätsspitals mit Mahlzeiten beliefert. In der Mahlzeitenproduktion erfolgte jedoch per Anfang 2018 eine Umstellung auf das innovative Micropast (Sous-Vide) Verfahren, welches fortan auch beim Kunden zum Einsatz kommen soll. Mein Beratungsauftrag bestand darin, die Klinik auf die Umstellung vorzubereiten und den Prozess zu begleiten. Dazu mussten zuerst die Mahlzeiten-Anforderungen der Kinderklinik definiert werden, welche sich zum Teil erheblich von denen einer Universitätsklinik unterscheiden. Dazu wurde der gesamte Verpflegungsprozess neu definiert, den Zusatzbedarf an Ressourcen berechnet und die baulichen und infrastrukturellen Anpassungen definiert. Heute läuft die innovative Mahlzeitenlieferung einwandfrei.

Regionalspital in den Schweizer Bergen

Ein Regionalspital in einer hochklassigen Tourismusregion wollte die Hotellerie, insbesondere den Hotelservice für privatversicherte Patientinnen und Patienten, neu positionieren. Mein Beratungsauftrag bestand darin, einen personellen Wechsel in der Leitung der Hotellerie zu begleiten und gleichzeitig die Hotellerie neu aufzustellen. Gemeinsam mit dem Kunden wurde die Gunst der Stunde genutzt, um neue Ideen und Konzepte umzusetzen. Dies wird bei den Patientinnen und Patienten, welche in den Genuss des neuen Hotelservices kommen, sehr geschätzt. Die Umstellung konnte durch die Integration der Logistik in die Hotellerie mit bestehenden Ressourcen bewältigt werden. Dies trotz der hohen Komplexität, die ein Betrieb in einer Tourismusregion mit stark schwankenden Gästezahlen mit sich bringt.

Ressourcenknappheit im Alterszentrum

Die Hauswirtschaft eines grösseren Alterszentrums kämpfte mit Personalknappheit und konnte den bestehenden Auftrag nicht befriedigend erfüllen. Mein Beratungsmandat bestand darin, die missliche Situation in den Bereichen Reinigung, Service und Gastronomie zu analysieren. Es musste grundsätzlich definiert werden, welche personellen Ressourcen für die Erfüllung aller Aufgaben nötig sind. Danach konnte ich aufzeigen, wo die Problemfelder liegen und welche Optionen es gibt, den Auftrag auch ohne zusätzliches Personal erfüllen zu können. Zum Schluss konnte auch eruiert werden, wie viel Stellenprozente beantragt werden mussten, um einen sicheren Betrieb zu garantieren.

Kontakt

Möchten Sie mehr über mein Angebot wissen, dann treten Sie gerne via Mail mit mir in Kontakt.
Ich freue mich von Ihnen zu hören.

Mail senden

Kontakt

Möchten Sie mehr über mein Angebot wissen, dann treten Sie gerne via Mail mit mir in Kontakt.
Ich freue mich von Ihnen zu hören.

Mail senden